3 Tipps für Camping Anfänger

Bulli Bus als Campingmobil
© MemoryCatcher / Pixabay.com
Wer seinen ersten Campingurlaub plant, kann bei all den Angeboten rund um den schönsten Urlaub der Welt schon mal die Übersicht verlieren.
Mit diesen 3 Tipps fällt die Wahl des richtigen Equipments und des Campingplatzes sicherlich etwas leichter!



Tipp # 1: Wahl der Unterkunft


Zelt, Faltcaravan, Wohnmobil, Wohnwagen oder doch eine gemietete Unterkunft auf dem Campingplatz? Diese erste, grundlegende Entscheidung muss natürlich beizeiten und vor allem vor Urlaubsbuchung gefällt werden.

Camping im Zelt
© kyleverret / Pixabay.com
Zelte sind in der Anschaffung finanziell überschaubar und eignen sich sehr gut, um das Urlaubsfeeling "Camping" erst einmal anzutesten. Aber selbst hierbei gibt es immense Unterschiede. So sind kleine Zelte, in denen man allenfalls sitzen, keinesfalls aber stehen kann, eher spartanisch und vor allem für Rucksackreisende oder Radfahrer geeignet, die nicht lange an einem Ort verbleiben, dafür aber "ganz nah an der Natur" sein möchten. Familienzelte dagegen bieten mehr Komfort durch eine bequeme Stehhöhe, viel Platz und oft mehreren Schlafkabinen, sind aber aufwändiger im Aufbau und daher für einen längeren Aufenthalt an einem Urlaubsort geeignet.

© rhae / Pixabay.com
Ein Faltcaravan ist eine Mischung aus Zelt und Wohnwagen und hat vor allem den Vorteil, im zusammengebauten Zustand nicht so viel Platz wegzunehmen. Auch ist der Aufbau schnell und relativ unkompliziert - und man liegt nicht direkt auf dem Boden, was ein klarer Pluspunkt ist.
Faltcaravans kosten mehr als ein Zelt, aber deutlich weniger als zum Beispiel ein Wohnwagen. Wer mehr über Faltcaravans wissen möchte, sollte sich einmal diesen Beitrag genauer ansehen.

Wohnwagen am Fluss
© lovecats / Pixabay.com
Wohnwagen bieten mit ihren "festen" vier Wänden und der wohnungsähnlichen Inneneinrichtung viel Komfort. Ein geeigneter Zugwagen sollte vorhanden sein oder muss im Zweifelsfall erst angeschafft werden. Kostenpunkt für einen neuen Wohnwagen: ab etwa 10.000 € aufwärts. Gebrauchte Modelle bekommt man schon für deutlich weniger. Vergleichen lohnt sich hier, und gerade in der Wintersaison sind gute und günstige Schnäppchen möglich. Ein Bekannter hat sich erst letzten Monat den Camper bei mobile.de gekauft und aufgrund seines azyklischen Kaufes ordentliche Rabatte herausgehandelt!

Wohnmobil in traumhafter Landschaft
© MemoryCatcher / Pixabay.com
Den Luxus eines Wohnwagens kombiniert mit der Freude am häufigen Wechsel des Urlaubsortes erfährt man am Besten, wenn man zum Wohnmobil - auch Reisemobil oder Motorhome genannt - greift. Sie sind ideal für Rundreisen geeignet. Da Wohnmobile allerdings sowohl beim Kauf als auch beim Unterhalt relativ viel kosten, ist es ein Rechenexempel, ob sich tatsächlich der Kauf lohnt oder ob man lieber für die Urlaubszeit eines mietet.

Und schließlich: Die Anmietung einer festen Unterkunft auf einem Campingplatz. Fast jeder Platz bietet mittlerweile entsprechende Unterkünfte an - vom fest aufgebauten Zelt über den feststehenden Wohnwagen bis hin zum Luxus-Chalet ist für jede Komfortklasse und jeden Geldbeutel etwas dabei. Vorteil: Man hat mit dem Aufbau nichts zu tun, hat über das Jahr keine laufenden Kosten und ist - außer natürlich im Urlaub selbst - nicht an die Urlaubsform Camping gebunden. Ideal also für Einsteiger und solche, die Camping erst einmal testen wollen.


Tipp # 2: Campingausstattung


Sicher, man kann heute alles kaufen, was man für den Campingurlaub vermeintlich braucht. Von speziellen Kochtöpfen über unzerbrechliches Geschirr bis hin zum Schlafsack - aber oft reichen eben auch erst einmal die Sachen, die man eh zu Hause hat. Du hast noch Kinder-Plastikgeschirr im Schrank? Ideal! Die Kochtöpfe von zu Hause funktionieren genauso gut im Campingurlaub - sind nur vielleicht etwas schwerer.

Wer sich ein Wohnmobil mietet oder sich für eine Mietunterkunft entschieden hat, ist meist gut bedient - denn hier ist die komplette Ausrüstung normalerweise inklusive. Nachfragen sollte man aber im Zweifelsfall, ob auch Bettwäsche und Handtücher im Preis enthalten sind.


Tipp # 3: Wahl des Urlaubsortes


Ans Meer, in die Berge oder doch lieber Urlaub auf dem Bauernhof? Bei der Wahl des Urlaubsortes sollten immer alle Mitreisenden einbezogen werden. Auch Kompromisse können dann geschlossen werden (beispielsweise Urlaub auf dem Bauernhof in den Bergen).

Danach kann nach einem geeigneten Campingplatz gesucht werden. Auf den diversen Bewertungsplattformen kann man nach verschiedenen Kriterien suchen, zum Beispiel ob ein Spielplatz vorhanden ist, Hunde erlaubt sind oder diverse Vergünstigungen (Acsii, ADAC etc.) gewährt werden.




Dir gefällt mein Blog? Dann folge mir doch...
rss Facebook Google+ Twitter Newsletter Blog Connect

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare sind für uns das Salz in der Suppe - mit ihnen bekommt unser Blog erst den runden Geschmack.
Deshalb freuen wir uns, wenn du hier deinen Gedanken freien Lauf lässt.