Schlafen im Zelt - welche Möglichkeiten gibt es?

Isomatte und Schlafsack
© VRD / Fotolia.com
Ich gestehe, ich bin verwöhnt.

In meinem Wohnwagen liege ich sanft gebettet auf einer Kaltschaummatratze und kann wunderbar schnurseln :-)



Jetzt bin ich aber nun mittlerweile Mutter eines 5-jährigen Sohnes - und der will auch außerhalb des Urlaubes mit Wohnwagen Campingfreuden genießen. Und wenn es nur im Garten ist. Mir schweben da aber ganz andere Gedanken vor als Lagerfeuerromantik und frische Luft!



Früher war es kein Problem: Da zog man mit Zwei-Mann-Zelt und Isomatte aus, um ein schönes Wochenende in freier Natur zu erleben.

Wenn ich heute nur daran denke, auf einer wenig komfortablen Isomatte die ganze Nacht schlafen zu müssen, tut mir allein beim Gedanken daran der Rücken weh.

Das muss doch auch besser gehen... daher habe ich mich mal umgesehen, was es sonst noch an Schlafstätten gibt.

Luftmatratzen: Auf Luft gebettet


Luftmatratze
© marin / Freedigitalphotos.net
Mein erster Gedanke: eine Luftmatratze!

Ihr Vorteil ist, dass sie leicht ist, wenig Stauraum im Gepäck einnimmt und relativ bequem ist. Es gibt sie mittlerweile sogar als selbstaufblasende Varianten - werden meist unter der Bezeichnung "Luft-Gästebett" gehandelt -, was den Aufbau weniger schweißtreibend und schneller gestaltet.

Luftmatratzen zum Aufpumpen sind dagegen günstiger und nicht weniger komfortabel - und wäre für  mich für die zwei- oder dreimal im Jahr Camping im Zelt die erste Wahl.

Nachteilig ist hier allerdings, wenn man mit zwei Personen auf einer großen Luftmatratze liegt. Man spürt jede Bewegung des anderen. Wem an ruhigem Schlaf gelegen ist, der wählt daher einzelne Luftmatratzen.

Die meisten Luftmatratzen sind relativ niedrig, was gerade für ältere Leute das Aufstehen erschwert.

Und: Trotz der Luftpolsterung liegt man direkt auf dem Boden. Die Luftschicht in der Matratze wirkt nicht isolierend, weshalb es von unten her in kalten Nächten richtig ungemütlich werden kann.

Tipp:
Eine Isomatte unter die Luftmatratze gelegt, kann hier Abhilfe schaffen. Wer nicht sowieso mit wärmendem Schlafsack zeltet, kann sich auch noch eine Wolldecke auf die Matratze - gewissermaßen als Bezug - unterlegen. Allerdings ist das alles zusätzliches Gepäck!


Hängematten: In der Luft gebettet


Hängematte
© EA / Freedigitalphotos.net
Hängematten sind natürlich nichts fürs Zelt - wo will man sie auch aufhängen? Aber dennoch ist es eine interessante Variante, die Nacht zu verbringen. Unter freiem Sternenhimmel soll es sich ganz gut schlafen - sofern es nicht regnet. Aber selbst hierfür gibt es super Lösungen, wie zum Beispiel integrierte Planen und Moskitonetze.

Großer Vorteil der Hängematte: Man ist weit vom Boden weg und somit auch bei schlammigem Untergrund  relativ gut gebettet.

Die rundliche Liegeform ist aber sicher nicht für jeden etwas. Auf Dauer würde ich hier wohl haufenweise Dankesbriefe meines Orthopäden bekommen.

Für eine Person sicher eine mögliche Variante, die Nacht zu verbringen - sofern man die Liegehaltung mag und eventuellem Schaukeln (z. B. bei Wind) nicht abgeneigt ist. Fürs Zelten mit Kind aber eher ungeeignet.


Feldbetten: Über dem Boden schweben


Feldbett
© Nikita Buida / Fotalia.com
Zur Zeit sieht man sie viel im Fernsehen oder der Zeitung, weil sie in vielen Flüchtlingsunterkünften als Notbetten aufgestellt werden: Feldbetten.

Ein Feldbett ist ja eigenlich nur ein Gestell - meist aus Metall, aber ich habe auch schon Modelle aus Holz gesehen - über welches ein reissfester Stoff als Liegefläche gespannt ist.

So richtig konnte ich mir nicht vorstellen, dass so ein Feldbett bequem sein kann, sieht es doch eher spartanisch und nach wenig Komfort aus. Also habe ich mich auf den Weg zum örtlichen Campingzubehör-Handel gemacht und habe dort einmal Probe gelegen.

Ich muss sagen, ich war erstaunt, dass man doch relativ gut und bequem auf dem Feldbett liegen konnte. Vorteil ist natürlich, dass man vom Boden und somit vom Schlamm und der Bodenkälte weg ist - nicht umsonst stammen die Feldbetten ursprünglich aus dem Militär und werden dort noch heute eingesetzt. Außerdem sind sie schnell auf- und abgebaut.

Es gibt sogar Feldbetten für 2 Personen oder für große Menschen ein 210 cm langes Feldbett - und sogar schwere Personen finden auf einem Feldbett nächtliche Ruhe, denn diese sind meist für hohe Belastbarkeiten zwischen 100 und 250 kg ausgelegt - je nach Modell.

Weiterer Vorteil: Die Liegehöhe von etwa 40 cm ist auch ideal für Menschen, die aufgrund des Alters oder eines Gebrechens von einer Isomatte nicht wieder hochkommen würden.

Aber: Für unser Zwei-Mann-Zelt ist so ein Feldbett einfach zu hoch, da liege ich mit dem Kopf schon fast unter der Zeltdecke. Und so ein Feldbett ist nicht ganz leicht: 5 bis 6 kg sind für ein einzelnes Feldbett an Gewicht einzurechnen - wer zu Fuß die Welt erkundet, wird sich aus diesem Grund wohl eher nicht für ein Feldbett entscheiden.


Was also tun?


Nun, ich habe im Keller noch eine Luftmatratze - ich werde wohl in den sauren Apfel beißen und die ein, zwei Nächte mit meinem Sohn auf einer solchen nächtigen. Vorher überprüfe ich aber, ob sie auch kein Loch hat - ganz wichtig, sonst wird die Nacht auf jeden Fall ein Reinfall!




Dir gefällt mein Blog? Dann folge mir doch, wie du es am liebsten hast...
rss Facebook Google+ Twitter Newsletter Blog Connect

Kommentare:

  1. Ich persönlich schlafe auch viel lieber bequem (ich denke da werde ich nicht der einzige sein). Ich habe mir im letzten Jahr ein Feldbett angeschafft - für ca. 37,- Euro. Der Preis war akzeptabel und die Investition hat sich auf jeden Fall gelohnt. Keine Matratzen mehr aufpumpen und noch wichtiger: nie wieder im Schlaf wegen mangelnder Luft aufwachen!

    Mein Fazit: Wer nicht auf Komfort verzichten möchte, dem lege ich die Anschaffung eines Feldbettes auf jeden Falls ans Herz!

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für uns das Salz in der Suppe - mit ihnen bekommt unser Blog erst den runden Geschmack.
Deshalb freuen wir uns, wenn du hier deinen Gedanken freien Lauf lässt.