Rangierhilfe für den Wohnwagen - ja oder nein?

© PRILL Mediendesign / Fotalia.com
Auf Campingplätzen sieht man es immer häufiger: Ein neuer Camper kommt, kuppelt seinen Wohnwagen ab und steht dann mit einer Fernbedienung in der Hand dort, um seinen Wohnwagen auf den auserwählten Platz zu manövrieren.

Der Wohnwagen ist ganz offensichtlich mit einer Rangierhilfe - eingedeutscht einem sogenannten Mover - ausgestattet.


Für alle, die es nicht kennen: Eine Rangierhilfe ist ein Bauteil, welches quasi an den Reifen angebracht wird. Es besteht aus einem Elektromotor und einer Antriebswelle. Kostenpunkt: 1000 € aufwärts.


Wie funktioniert eine Rangierhilfe?


Der Elektromotor treibt die Antriebswelle an, die sich während des Betriebes auf die Reifen des Wohnwagens legt und diese so bewegen kann. Je nach Bedienung wird so der eine oder der andere Reifen mehr bewegt - und so sind nicht nur vor- und rückwärtsfahren kein Problem, sondern auch Kurvenfahrten und auch Steigungen bis zu 25 %. Die Antriebsgeschwindigkeit liegt je nach Modell bei 10 bis etwa 17 cm pro Sekunde.

Das Rangieren soll mit einer Rangierhilfe vereinfacht werden.

Sicher. Mit einer Fernbedienung in der Rand muss man keine Muskelkraft gebrauchen, um seinen Wohnwagen 5 Meter in die Ecke zu schieben.

Rangierhilfe bei Amazon
Rangierhilfen gibt es
auch auf Amazon.de
Rangierhilfen sind in den seltensten Fällen direkt ab Werk verbaut. Aber man bekommt sie als Zubehör fast überall zu kaufen. Es kann natürlich sein, dass man beim Kauf eines gebrauchten Wohnwagens eine Rangierhilfe inklusive hat, wenn der Vorbesitzer eine eingebaut hat.

Stellt sich die Frage, ob man eine Rangierhilfe überhaupt haben möchte, denn sie bietet nicht nur Vorteile, sondern auch ganz viele Nachteile.


Rangierhilfe: Sinnvolles Wohnwagenzubehör?


Da scheiden sich wohl die Geister.

"Ja, natürlich" sagen wohl alle, die sich extra einen Mover angeschafft haben.

Ich denke aber, dass eine Rangierhilfe vollkommen überflüssig ist. Und zwar aus folgenden Gründen:

➤ kaum Steigungen

Wenn man bedenkt, dass auf den meisten Campingplätzen vollkommen ebene Parzellen vorgegeben sind, frage ich mich, wozu eine Rangierhilfe dort gebraucht wird. Steigungen sind hier keine zu erwarten - und auch zu Hause stellen sich wohl in den seltensten Fällen solch schwierige Parksituationen dar.

Sind wir doch mal ehrlich: Die meisten Stellplätze daheim (z. B. im Winterquartier) sind ebenso potteben wie auf dem Campingplatz.

➤ Zusatzgewicht

Rangierhilfen sind keine Leichtgewichte.

Je nach Leistungsgrad, d. h. welches Wohnwagengewicht es stemmen kann, wiegt ein Mover 30 bis 70 kg! Hinzu kommt überdies auch nach das Gewicht für die benötigte Batterie - nicht selten schlagen hier noch einmal etwa 20 kg zu Buche.
Wenn man jetzt noch bedenkt, wieviel bzw. wie wenig Zuladung mancher Wohnwagen hat, muss man nicht selten zugunsten der Rangierhilfe ein paar Taschen zu Hause lassen.

➤ Hoher Preis für wenig Meter

Muss man tatsächlich für die paar Meter, die die Rangierhilfe den Wohnwagen bewegt, so viel Geld ausgeben?

Rechnen wir doch mal nach:

Wer vielleicht dreimal im Jahr mit dem Caravan in Urlaub fährt und jedes Mal den Wohnwagen - sind wir grosszügig - 10 Meter mit der Rangierhilfe hin- und herbewegt, kommt auf 30 Meter im Jahr. Nach 10 Jahren sind wir dann schon bei 300 Metern... Nehmen wir einen Mover aus dem unteren Segment für 1000,- € sind wir bei einem Kilometer-Satz von 3333 €!

Ehrlich? Da schieb ich doch lieber!

➤ Kontaktarmut

Ich habe es schon so häufig erlebt. Da sieht man, wie ein neuer Camper aufzieht und springt los, um ihm zu helfen. Normalerweise werden hier die ersten Kontakte geknüpft. Man kommt eben automatisch ins Gespräch.

Packt einer aber seine Fernbedienung aus, ist das direkt das Signal: "Ich will keinen Kontakt".

Und erfahrungsgemäß ist es auch später sehr schwierig, einen Kontakt aufzubauen.

Mein Plädoyer gegen Rangierhilfen


Lasst das mit den Rangierhilfen sein, schiebt euren Wohnwagen per Muskelkraft und mit Hilfe der netten Campingnachbarn auf euren Platz - und habt zusammen viel Spaß.

Wie es überdies auch viel preiswerter und mit weniger Gewicht geht, lest Ihr in unserem Artikel über eine preiswerte Rangierhilfe, die leider etwas in Vergessenheit geraten ist.


Wie steht ihr zum Thema Rangierhilfen? Habt ihr eine? Gerne könnt ihr mir in den Kommentaren widersprechen oder versuchen, mich zu bekehren :-) 



Dir gefällt mein Blog? Dann folge mir doch, wie du es am liebsten hast...
rss Facebook Google+ Twitter Newsletter Blog Connect

Kommentare:

  1. Ich finde den Mover klasse und werde mir auch einen anschaffen. Ich finde es nicht so gut wenn über ein neues Teil voreingenommen berichtet wird. Das bremst jede Innovation, manche sehnen sich sicherlich noch an die Zeit
    ohne Rückfahrautomatik und ohne Schlingerkupplung zurück. Heute ist auch das selbstverständlich. Außerdem ist es für ältere Camper sicherlich eine gute Möglichkeit ihr Hobby noch länger auszuüben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich darf da jeder seine eigene Meinung haben - ich dann aber bitte auch ;-) - und ich habe ja auch niemandem verboten, sich einen Moover zuzulegen.

      Allerdings finde ich eben, dass oft auf der Händlerseite zu wenig über o. g. Nachteile aufgeklärt wird (ist ja auch klar, sie wollen ja verkaufen...).

      Und da ein Moover ja nicht gerade eine günstige Anschaffung ist, denke ich, sollte auch jemand mal die andere Seite beleuchten.

      Ich kenne schon Leute, die sich im Nachhinein geärgert haben, sich einen Moover eingebaut zu haben.

      Grundsätzlich steht es jedem frei, sich für oder gegen einen Moover zu entscheiden.

      Löschen
  2. Guten Tag -
    wer sich jemals allein in einer engen Nebenstraße, hinter einer Tankstelle, in falsch eingeschlagenen Nebenstraßen, etc. -wo es weder vor noch problemlos zurück geht - festgefahren hat, wird nie wieder ohne Mover (nur 1 o!!) mit seinem Gespann losfahren wollen. Da hilft die idealisierende Vorstellung einer solidarischen bzw. intakten Gemeinschaft von Campern nicht wirklich weiter. Auch bei der genauen Positionierung des WoWas
    auf einer engen oder trickig geschnittenen Parzelle ist mir Selbsthilfe vermittels Mover wesentlich angenehmer, als auf die nicht immer vorhandene Hilfsbereitschaft (oder auch nur Anwesenheit) meiner Nachbarn angewiesen zu sein.
    Letztlich ist es wie bei so Vielem: Es gibt auch in dieser Diskussion kein allgemein gültiges Richtig und kein Falsch, also auch keine echte Diskussionsgrundlage. In diesem Sinne!

    AntwortenLöschen
  3. Wir hatten bisher 4 WW davon 2 jeweils mit Movern und beide in der Gewichtsklasse bis 1.800 Kg - Hymer Nova und Tabbert Puccini. Wir sind zu zweit unterwegs und wechseln auch schon mal den Stellplatz während einer Reise. Ich kann nur sagen, das die Mover jeweils die sinnvollste Aufrüstung der WW darstellten. Dei Einfachheit mit die Mover den WW anschieben, auch auf Plätzen mit Steigungen drin, und davon hatten wir viele.
    Wenn wir uns auf "Hilfsbereite Nachbarn" verlassen hätten, würden wir heute noch warten. Vor allem, wenn es bei der Ankunft gerade regnet oder alle am Strand sind....Die Zeiten in denen die Nachbarn aufsprangen und halfen sind längst vorbei. Wir haben uns, vor Jahren schon darauf eingestellt. Wir helfen selbst aber gerne...wenn wir am Wohnwagen sind und ein neuer Nachbar kommt...haben das so als Camper gelernt. Und wir fragen grundsätzlich ob wir helfen können. Ich schaue nicht erst ob der "Neue" einen Mover montiert hat oder nicht.

    Was ich aber erlebt habe, ist das sich viele andere "NoMover" doch sehr für diese Technik interessierten und wir haben auch schonmal den ein oder anderen Nachbar unseren Hänger etwas rangieren lassen. Kenne keinen der nicht begeistert gewesen wäre.

    Aber bitte ; jedem natürlich dass seine und ja, es ist Luxus, aber ich gönne mir ja auch ein 60.000 EUR Zugfahrzeug und eine Hänger der 30.000 EUR + Vorzelt + Ausrüstung kostet. Da kommt es auf ein paar EUR für ein solches Teil nicht mehr an. Der Mover ist mir jedenfalls wichtiger als eine mindestens gleichteure, festmontierte SAT Anlage, die u.U. nichtmal Empfang gewährleistet. Da lobe ich mir meine 120 EUR Schüssel + 100 EUR Receiver. Die sind schnell aufgebaut und vor allem da wo ich Empfang habe.

    Liebe Grüsse und weiterhin viel Spass beim Wohnwagen-Urlaub.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank erst einmal für deine kritische Auseinandersetzung mit meinem Post. Schön, dass das Thema auch von der anderen Seite beleuchtet wird, so kann sich dann jeder ja seine eigene Meinung bilden. Und sich einen Mover anzuschaffen, ist ja nicht verboten ;-)

      Nur, ich bin halt nicht so begeistert davon und darf das hier ja auch sagen, denke ich.

      Dass Campingnachbarn den Neuankömmlingen nicht direkt hilfsbereit zur Seite gestanden hätten, habe ich persönlich aber noch nicht erlebt. Aber naja, so sind eben die Erfahrungen unterschiedlich.

      Auch dir noch viel Spass beim Urlauben - und wenn wir uns mal zufällig treffen, ich helfe gerne :-)

      Löschen
  4. Hey Sandra! Toller Einblick in die Welt der Rangierhelfer. Den von dir genannten Punkt „Kontaktarmut“ habe ich bisher noch gar nicht so wahrgenommen. Mit deiner Behauptung hast du auf jeden Fall Recht. Dennoch finde eine Rangierhilfe, wie ein Automatik-Getriebe, mittlerweile unverzichtbar. Wenn man sich einmal daran gewöhnt hast, mag man es im Alltag nicht mer missen. :) Wünsche dir ein sonniges Wochenende.

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für uns das Salz in der Suppe - mit ihnen bekommt unser Blog erst den runden Geschmack.
Deshalb freuen wir uns, wenn du hier deinen Gedanken freien Lauf lässt.