[Urlaubstipp Fanø] Ab auf die Insel!

In meinem letzten Artikel habe ich einen groben Überblick über Urlaubsmöglichkeiten in Skandinavien gegeben.

Heute möchte ich den Blick etwas schärfen und einen kleines Stückchen dieser grossartigen Region etwas genauer unter die Lupe nehmen: Fanø.

Fanø ist eine kleine, etwa 16 Kilometer lange Insel im westlichen Wattenmeer Dänemarks, circa 50 km nördlich der allseits bekannten und geschätzten deutschen Insel Sylt.



Leider war ich selbst bislang noch nicht auf dieser Insel, aber von Freunden, die vor ein paar Jahren dort einen Urlaub im Ferienhaus dort verbracht haben, wurde mir regelrecht vorgeschwärmt, so dass ich mich nun einmal etwas tiefgreifender mit der Insel beschäftigen möchte.



Wir fahren über'n See...


Da Fanø eine Insel ist und keine Landverbindung durch eine Brücke besteht, kann Fanø nur mit einer Fähre bereist werden. Einzige Fährverbindung von Fanø aus ist die jütländische Hafenstadt Esbjerg.

Die Kosten für die Fährfahrt sollte man bei der Urlaubsplanung nicht ausser Acht lassen. Für ein Auto bis 6 m Länge inkl. maximal 9 Personen fallen immerhin in der Hauptsaison bereits 415 Kronen an - das sind umgerechnet etwa 55 Euro. Ein Pkw über 6 m - und damit auch ein Wohnwagengespann schlägt in der Haupturlaubszeit mit 795 DK / ≅ 106 € zu Buche. Allerdings: Der Preis gilt für Hin- und Rückfahrt und muss somit nicht doppelt ins Budget eingerechnet werden.

Die Überfahrt mit der Fanø-Fähre dauert nur 12 Minuten. Die Karten kann man nicht im Voraus kaufen, sondern zahlt diese vor Ort. Die Fähre pendelt tagsüber im 20-Minuten-Takt, so dass nicht mit langen Wartezeiten zu rechnen ist.


Unterkunft


Auf Fanø gibt es 7 Campingplätze:
  • Rindby Camping
    (www.rindbycamping.dk/Tysk/indexde.htm)
  • Feldberg Strand Camping
    (http://www.feldbergstrandcamping.dk/de/00.html)
  • Feldberg Familie Camping
    (http://www.feldbergfamiliecamping.dk)
  • Sønderho Ny Camping
    (http://www.nycamping.dk/)
  • Rødgaard Camping
    (http://rodgaard-camping.dk/)
  • Tempo Camping
    (www.tempo-camping.dk)
  • Camping Klitten
    (http://www.campingklitten.dk/Tysk/pladsen.asp) 

Die Übernachtungspreise belaufen sich auf etwa 12 € pro Erwachsenen und 6 € pro Kind (variiert natürlich auf den einzelnen Plätzen). Für Strom muss man etwa 5 € pro Tag pauschal einkalkulieren. Die Stellplätze kosten meistens nichts extra.

WICHTIG:
Ohne die Camping Key Europe Karte geht auf dänischen Campingplätzen gar nichts. Deshalb unbedingt rechtzeitig vor Reiseantritt besorgen!


Wer sich lieber in festen vier Wänden aufhält, dem seien auch die vielen, hübschen, oft im nordischen Stil erbauten Ferienhäuser der Insel ans Herz gelegt, die sich sehr harmonisch in das Landschaftsbild einfügen. Eine gute Auswahl von Ferienhäusern verschiedenster Ausstattungen kann man zum Beispiel hier finden. Wer nicht den größten Komfort mit Wellness-Bereich braucht, kann hier schon für unter 300 € pro Woche ein Ferienhaus anmieten.

Selbstverständlich gibt es aber auch einige Hotels und kleinere Pensionen auf Fanø.


Freizeitgestaltung


Fanø ist eine eher beschauliche Insel, perfekt für Familien mit Kindern und gleichzeitig für Ruhesuchende. Für Freunde nächtelanger Parties ist die Insel wohl nicht die richtige Wahl. Strandgänger und Naturliebhaber kommen jedoch voll auf ihre Kosten.

Dennoch ist es auf der Insel nicht langweilig. Es gibt zahlreiche Museen, darunter das Atlantikwallmuseum im Norden Fanøs, das Fliesenmuseum, ein Kunstmuseum sowie die Schiffahrt- und Trachtensammlung.


Festival-Tipps:

  • Jedes Jahr im Juli präsentieren die Fanniker (so nennen sich die Bewohner Fanøs) ihre Trachten, alten Lieder und Bräuche auf den Fannikertagen.
  • © nokhoog_buchachon / Freedigitalphotos.net
  • Meist Mitte Juni findet das berühmte Drachenfest auf Fanø statt, bei dem abertausende Flugdrachen ein atemberaubendes Schauspiel am Fanøer Himmel bieten.




Dir gefällt mein Blog? Dann folge mir doch, wie du es am liebsten hast...
rss Facebook Google+ Twitter Newsletter Blog Connect

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare sind für uns das Salz in der Suppe - mit ihnen bekommt unser Blog erst den runden Geschmack.
Deshalb freuen wir uns, wenn du hier deinen Gedanken freien Lauf lässt.