Urlaub mit Hund - was muss man beachten?


Spaziergang am Strand mit Hund
© worradmu / Freedigitalphotos.net
Hundebesitzer stehen jedes Jahr wieder vor dem Problem: Was machen wir im Urlaub mit unserem besten Freund?

Eine Lösung: den Hund in Obhut geben und ohne ihn in die Ferien zu reisen. Zahlreiche Tierpensionen haben sich auf Ferienhunde spezialisiert, auch Tierheime bieten diesen Service an. Hat man nette Freunde, die den Hund vielleicht sogar kennen und lieben, kann man auch hier fragen, ob sie sich für die Urlaubszeit um den Hund kümmern würden. Dann bleibt er in der Zeit zumindest in einer relativ vertrauten Umgebung.

Allerdings verträgt nicht jedes Tier die Trennungzeit gleich gut. Viele Hunde trauern regelrecht, fressen wenig und sind antriebslos. Aber nicht nur der Hund kann bei einer Trennung leiden - auch die Hundebesitzer belastet eine solche Zeit oft mehr, als sie zugeben möchten. Schließlich ist der Hund ein Teil des Rudels und gehört für viele Familien dazu wie jedes andere Familienmitglied.

Deshalb die zweite (und optimalere) Möglichkeit: Den Hund in den Urlaub einfach mitnehmen.

[Urlaubstipp Fanø] Ab auf die Insel!

In meinem letzten Artikel habe ich einen groben Überblick über Urlaubsmöglichkeiten in Skandinavien gegeben.

Heute möchte ich den Blick etwas schärfen und einen kleines Stückchen dieser grossartigen Region etwas genauer unter die Lupe nehmen: Fanø.

Fanø ist eine kleine, etwa 16 Kilometer lange Insel im westlichen Wattenmeer Dänemarks, circa 50 km nördlich der allseits bekannten und geschätzten deutschen Insel Sylt.



Leider war ich selbst bislang noch nicht auf dieser Insel, aber von Freunden, die vor ein paar Jahren dort einen Urlaub im Ferienhaus dort verbracht haben, wurde mir regelrecht vorgeschwärmt, so dass ich mich nun einmal etwas tiefgreifender mit der Insel beschäftigen möchte.

[Tipp:] Urlaub in Skandinavien


Die Entscheidung, wo es dieses Jahr in den Sommerurlaub hingeht, ist bei den meisten sicherlich schon gefallen.

❝  In die Berge oder ans Meer?

© Chris Sharp / Freedigitalphotos.net
Eine Frage, die in vielen Haushalten jedes Jahr aufs Neue zentrales Thema bei der Urlaubsplanung ist. Dabei geht auch beides.

Sicherlich hat Südeuropa seine Reize und lockt im Sommer mit warmen oder gar heißen Temperaturen. Doch wer eine reizvolle Landschaft bei mittleren Temperaturen bevorzugt, ist im Norden Europas gut aufgehoben: Skandinavien.


Was genau ist Skandinavien?


Skandinavien bedeutet frei übersetzt "gefährliche Halbinsel", was sich vermutlich auf gefährliche Meeresströme um die schonische Halbinsel bezieht.

Geografisch gesehen zählen zur skandinavischen Halbinsel lediglich Schweden und Norwegen sowie ein kleines Stück im Nordwesten Finnlands. Unter dem Begriff Skandinavien verstehen wir jedoch im Allgemeinen alle nördlichen Staaten Europas, also Schweden, Finnland, Norwegen sowie Dänemark.

Urlaub im Reisemobil - welche Vorteile hat's?


© federico stevanin / Freedigitalphotos.net
In den Urlaub zu fahren ist eines der liebsten Hobbys der Deutschen.

Hierbei muss nicht mit einem Auto, Flugzeug oder der Bahn verreist werden, sondern zahlreiche Menschen - und dazu zähle auch ich mich - entscheiden sich für den klassischen Wohnwagen oder auch für das Reisemobil bzw. Wohnmobil.

Ein Wohnmobil ist ein wahrer Garant für einen schönen Urlaub, da er viele Vorteile offenbart. Natürlich gibt es auf dem Markt eine große und bunte Auswahl an Reisemobilen, welche den eigenen Urlaub perfekt gestalten können.

Bargeld abheben im Ausland - wie's kostengünstig geht


Man mag ja vom Euro halten was man will - eines hat er sehr viel einfacher gemacht, und zwar das Zahlen im europäischen Ausland.

Was war das früher immer ein Theater, bevor man in Urlaub fahren konnte. Schon ein Schritt über die Grenze brachte viele Überlegungen im Vorfeld aufs Trapez: Wie ist der Umtauschkurs, wieviel Geld wechsle ich vorab, wo kann man am Urlaubsort umtauschen? Fast schon kriminell wurde es, machte man eine Reise durch mehrere Länder. Da war die Geldfrage geradezu eine logistische Meisterleistung!

Die jüngeren Leser meines Blogs schütteln an dieser Stelle wahrscheinlich ungewollt mit dem Kopf oder kennen dieses Dilemma nur von Reisen außerhalb Europas oder bestenfalls in die Schweiz.

Heute genügt in den meisten Fällen das Geld, welches man im Portemonnaie hat - zumindest für die erste Urlaubszeit. Wechseln muss man nun nicht mehr. Aber Nachschub braucht man mit Sicherheit.

Praktischerweise findet man heute fast auf jedem Campingplatz einen Geldautomaten. Genau beäugen sollte man hier, welche Karten dieser akzeptiert und welche Gebühren der Betreiber verlangt. Oftmals ist es nämlich günstiger, ins nächste Städtchen zu fahren und dort in den ansässigen Banken die Geldautomaten zu benutzen. Doch wer nicht aufpasst, kann auch hier ordentlich Federn - ich meine Geld - lassen.